Wie lautet Deine persönliche Definition von Selbstverwirklichung? Was bedeutet Selbstverwirklichung für Dich? Ist sie ein reales Ziel oder eher ein Mythos? Wenn Du Dich genauer mit dieser Frage beschäftigst, wirst Du wahrscheinlich überrascht feststellen, dass sie ganz schön persönlich ist. Kaum ein anderes Wort bewegt die Persönlichkeitsentwicklung aktuell so sehr wie dieses. Ein guter Grund, in einem Deep-Dive mal genauer hinzuschauen.

Was bedeutet eigentlich Selbstverwirklichung?

Tiefgründige Frage, oder? Für viele schwingt in der Definition von Selbstverwirklichung (Workshop am 27.06 zum Thema „Wer bist du wirklich“) mit, dass sie das machen, was sie gerade wollen. Sie gehen ihren eigenen Weg und wollen so ihre Stärken, ihre Fähigkeiten und Talente leben. Selbstverwirklichung ist also eng mit Potenzialentfaltung verbunden. Die Definition klingt erstmal gut. Doch zwei Dinge möchte ich hier näher mit Dir beleuchten. Zum einen ist der Ansatz sehr egozentrisch, denn dabei stehst alleine Du im Zentrum. Zum anderen drängt sich die Frage auf, wie wir denn sicherstellen können, dass wir wirklich unserem eigenen Weg folgen.

Jetzt zum Workshop anmelden

Das Wort Selbstverwirklichung unter der Lupe

Lass uns das Wort mal genauer unter die Lupe nehmen und dazu in seine Bestandteile zerlegen. Es geht darum, Dein Selbst zu verwirklich. Doch was genau ist Dein Selbst und was bedeutet verwirklichen? Das Verb heißt für mich, etwas in die Wirklichkeit zu bringen, was uns wiederum zu der Frage führt, was Wirklichkeit bedeutet. Aus unserem menschlichen Kontext betrachtet, ist die Wirklichkeit all das, was wir mit unseren 5 Sinnen wahrnehmen können. Also all das, was Du sehen, fühlen, hören, schmecken und riechen kannst. Diese Reize nimmst Du in der Außenwelt wahr und bewertest sie anschließend in Deiner Innenwelt. Und dieser Prozess funktioniert auch in die andere Richtung: Du kannst Deiner Innenwelt Ausdruck verleihen und Deine Gefühle und Gedanken für andere hörbar, sichtbar und fühlbar machen. Ist das nicht pure Magie? Daran erkennst Du die starke schöpferische Kraft Deiner Gedanken und Gefühle.

Du kannst also das, was aus Deinem selbst kommt, AUSdrücken, damit es nach außen wahrnehmbar wird. Doch was ist dieses Selbst? Das Selbst ist für mich die Kombination aus Deinem geistigen sowie spirituellen (Blogartikel zum Thema Spiritualitaet)  Wesen und Deinem menschlichen Sein. Hier geht es um die Fragen: Wer bist Du wirklich? Was zeichnet Dich aus? Was willst Du? Du merkst, wenn wir uns diese Fragen stellen, kommen wir schnell zu den Fragen aller Fragen: Warum bist Du hier? Welchen Sinn und Zweck hat Dein Leben? Wahrscheinlich erkennst Du schon am Kaliber dieser Fragen, wie wichtig es ist, Dich erst einmal in der Tiefe mit Deinem Selbst zu befassen, bevor Du Dich an die Arbeit machst, etwas zu verwirklichen. Genau hier liegt der Schlüssel zu einer nachhaltigen Selbstverwirklichung.

Lebe den Dreiklang – Selbstverwirklichung ist nicht egozentrisch

Bei der Selbstverwirklichung (Workshop am 27.06 zum Thema „Wer bist du wirklich“) geht es erst einmal um Selbsterkenntnis und Selbsterfahrung. Wir legen den Fokus nach innen. Das ist eine Fähigkeit, die vielen Menschen in unserer heutigen schnelllebigen Welt abhandengekommen ist. Zu oft geht es nur noch um das bloße Funktionieren und darum, äußere Ideale zu erfüllen. Doch allzu leicht lassen wir uns bei diesem Spiel auf Aufgaben und Ziele ein, die uns zwar zu Status und Anerkennung verhelfen, uns jedoch nicht der eigentlichen Aufgabe näherbringen, für die wir wirklich hier sind.

Höre Dir jetzt dazu die gleichnamige Podcastfolge von mir an: 

 

 

Wenn Du hingegen aus Deinem wahren Selbst herauslebst, kannst Du aus meiner Sicht gar nicht anders, als auch Deine wahre Aufgabe zu leben. Du brauchst nicht nach dem Kurs für Deinen Weg zu fragen oder zu suchen, sondern Du entdeckst ihn von alleine, während Du Deinen Weg beschreitest. Indem Du Deinen Weg gehst, stellt Du Dich in den Dienst von etwas Höherem. Um dieses größere Ganze immer im Blick zu haben, achte ich bei wichtigen Entscheidungen auf einen ausgeglichenen Dreiklang der folgenden Fragen:

Dient es mir selbst?
Dient es anderen Menschen?
Und dient es dem größeren Ganzen?

Wenn ich diese drei Fragen aus gutem Gefühl mit einem Ja beantworten kann, dann ist es die richtige Entscheidung. Ich lege Dir diesen Dreiklang ans Herz, um auf Deinem Kurs zu bleiben. Damit vermeidest Du, Entscheidungen nur aus dem Grund zu treffen, es anderen rechtmachen zu wollen. Oder Du begibst Dich auf Wege, die vielleicht gut für Dich und die Menschen um Dich herum sind, dabei jedoch dem größeren Ganzen wie unserer Gesellschaft oder der Umwelt schaden. Findet eine der drei Fragen keine Berücksichtigung, können wir auf Dauer aus der Balance geraten. Ich bin überzeugt, wenn Du Dein wahres Selbst lebst und Deinem Weg folgst, dann erfüllst Du diese drei Kriterien von ganz alleine.

Schaffe Raum, um Dein wahres Selbst zu verwirklichen

Selbstverwirklichung ist aus meiner Sicht kein Mythos. Vielmehr begibst Du Dich damit auf einen kontinuierlichen Prozess des persönlichen Wachstums (Artikel: Dein persönliches Wachstum beginnt hier). In diesem Zusammenhang mag ich das Bild des Ausdehnens sehr. Stell Dir vor: Je mehr Du Dein wahres Selbst im Dreiklang der oben genannten Fragen lebst, desto mehr dehnst Du Dich aus und wächst dabei über Dich selbst hinaus. Auf Dauer kommst Du in Deine Stärke und erlangst eine ganz neue Wirkkraft.

Am Ende des Tages verwirklichst Du immer etwas. Die entscheidende Frage ist, ob es Dein wahres Selbst ist oder ein von außen konditioniertes Selbst, das andere von Dir erwarten, obwohl es eigentlich gar nicht Deins ist. Allzu leicht kommt es vor, dass wir im Alltag Denkweisen oder Gewohnheiten unbewusst annehmen, die im Grunde nicht unsere sind. Der Unterschied lässt sich nicht immer auf Anhieb erkennen. Doch je mehr Du Deine Wahrnehmung und Dein Bewusstsein für Dein wahres Selbst schulst, desto besser gelingt es Dir auf Dauer, auch im Alltag auf Deinem Kurs zu bleiben. Ein guter Anker dafür ist es, im Alltag einmal tief durchzuatmen, die Gedanken beiseite zu schieben und in Dich hineinzuhorchen, was Du wirklich für Dich und Dein Leben willst.

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Horche in Dich hinein und entdecke Dein wahres Selbst

Schauen wir uns das an einem Beispiel konkreter an. Vielleicht hegst Du seit Jahren einen bestimmten Traum. Du willst einen neuen Job ausprobieren, eine Reise machen oder ein Abenteuer erleben. Doch Du tust es nicht, weil in Deinem Kopf immer wieder eine kleine Stimme auftaucht, die Dir das ausredet. Vielleicht stammt diese Stimme von Deinen Eltern, Deinem Chef oder jemand anderen aus Deinem Umfeld. Auf Dauer kann es nun passieren, dass Du diese limitierende Stimme annimmst und zu Deiner Wahrheit machst, obwohl Dein wahres Selbst sich einen anderen Weg gewünscht hat.

Sich diesen Stimmen zu stellen, verlangt etwas Mut. Im Kern geht es darum, radikal ehrlich mit Dir selbst zu sein und Deine Wahrhaftigkeit zu leben. Immer wieder kommen Menschen nach einem Coaching oder Training zu mir und erzählen mir davon, dass sie 20 Jahre lang ein Leben gelebt haben, das nicht ihrem wahren Selbst entsprach. Das muss nicht immer schlecht gewesen sein! Doch die Menschen spüren in einem Moment der tiefen Verbundenheit (Artikel: 4 Schritte für eine starke Verbindung) mit sich selbst, dass da noch ein anderer Weg auf sie wartet.

Als sie diesen Weg in einem Moment der radikalen Ehrlichkeit mich sich selbst erkennen konnten, hat sich eine neue Klarheit und Aufbruchsstimmung in ihnen aufgetan. Aus diesem Gefühl heraus wird wahre Selbstverwirklichung plötzlich leicht. Erst wenn Du die Konditionierungen von außen ablegst, hat Dein wahres Selbst den Raum, sich auszudehnen und zu verwirklichen. Doch bitte beachte: Gib Dir selbst die notwendige Zeit, einen Schritt nach dem anderen zu gehen. Gehst Du mit zu viel Druck an das Thema heran, entsteht Gegendruck, der Dich einengt und sogar für Schmerzen sorgen kann.

Der sanfte Weg zur nachhaltigen Selbstverwirklichung

Versuche nicht, alte Wände rund um Dein wahres Selbst auf einen Schlag einzurennen, sondern suche nach kleinen Lücken in diesen Wänden, durch die Du sie Stück für Stück aufweichen kannst. Auf Dauer beginnen sie zu bröckeln und zu wanken, bis sie schließlich ganz einstürzen.

Nimm Dich im Alltag und besonders vor wichtigen Entscheidungen zurück, besinnen Dich auf Dich selbst und frage Dich: Was von all dem, was Du gerade tust, fühlt sich für Dich gut und richtig an? Sobald Du in Deinem wahren Selbst ankommst, ergeben sich so viele wertvolle Veränderungen für Dein Leben: Du wirkst auf andere Menschen charismatischer und authentischer, Du gehst gelassener und geerdeter durch Dein Leben und wächst auch in eine Rolle hinein, in der Du zum Leader für andere werden kannst.

Hast Du bei Deiner Selbstverwirklichung immer mal wieder mit Deiner kleinen Stimme zu tun, die Dich zu sabotieren versucht? Dann unterstützt Dich unser Gedankentest ICH HOCH 5 (hier klicken!) dabei, Deine inneren Saboteure zu entlarven. Diesen haben wir in Zusammenarbeit mit dem Psychologen Matthias Hammer entwickelt, damit Du die Gedankenmuster identifizieren kannst, die Dich blockieren und von Deinem Erfolg abhalten. Neugierig, welch Saboteure Dich hemmen? Dann finde es jetzt im Gedankentest heraus.

Mach jetzt den Test.                                                                                        

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.